Solution Matrix • Business Case

    Tel. +49 - (0) 69 - 43 05 7427
             info@solutionmatrix.de

    Johannes Ritter

    Europe's number 1 authority on Business Case

    Johannes Ritter

    Fragen zum Business Case? Johannes Ritter steht Ihnen Rede und Antwort unter
    069-43 05 7427, oder unter info@solutionmatrix.de

    Der ultimative Business Case Leitfaden - Neu!

    Kalkulieren Sie noch oder profitieren Sie schon? Erfahren Sie, wie Sie einen Business Case Schritt für Schritt erstellen und überzeugend präsentieren.

    Vorträge auf Konferenzen

    Newsletter & Emailkurs

    Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter und Emailkurs zum Thema Business Case und Kosten-Nutzen-Analyse an:






    Datenschutzhinweis

    Glossar

    zum Glossar

    Die Betriebskosten- oder Total-Cost-of-Ownership-Analyse (TCO)

    Computeranlagen, Kraftfahrzeuge und andere empfindliche technische Geräte sind nicht nur in der Anschaffung teuer. Im Verlauf ihres "Lebens" verursachen sie hohe Kosten für Wartung, Reparaturen und den Betrieb an sich. Schon bei der Planung einer Neuanschaffung sollten Entscheidungsträger die künftigen Betriebskosten im Blick haben. Ein geeignetes Hilfsmittel ist die Betriebskosten-Analyse.

    Die Betriebskosten-Analyse oder Total-Cost-of-Ownership-Analyse (TCO) ist ein Business Case, mit dessen Hilfe die Lebenszykluskosten, d. h. die Anschaffungs- und Betriebskosten eines Produkts ermittelt werden können. Seit in den 80er Jahren in der IT-Branche bekannt wurde, dass die Betriebskosten von Computern die Anschaffungskosten um ein Vielfaches übersteigen können, ist diese Form der Analyse vor allem für Käufer und Betreiber von Computeranlagen interessant. Die Betriebskosten für einen Server können in fünf Jahren fünf- bis achtmal so hoch sein wie die Anschaffungskosten für Hard- und Software.

    Heute werden Betriebskosten-Analysen als Planungs- und Entscheidungshilfe für ein breites Spektrum von Investitionsgütern entworfen. Das gilt insbesondere für Produkte, die im Verlauf ihres "Lebens" hohe Wartungs- und Betriebskosten erwarten lassen wie Gebäude, Labor- und Testgeräte, medizinische Ausstattung, Werkzeugmaschinen, Kraftfahrzeuge und Flugzeuge.

     

    resourcen-basiertes-kostenmodell_1.gif

     

    Gute Betriebskosten-Analysen decken "versteckte" oder zunächst wenig offensichtliche Betriebskosten auf, die bei der Planung von Budgets leicht übersehen werden können. Eine Betriebskosten-Analyse sollte mit dem Entwurf eines kompletten Kostenmodells beginnen. Die Abbildung oben zeigt ein Kostenmodell für den Erwerb eines IT-Systems. Die Zellen der Tabelle stellen die geplanten und zu erwartenden Kostenelemente dar, die Reihen die wichtigsten Ressourcen und die Spalten die verschiedenen Lebensdauerzyklen. Entscheidungsträger bekommen mit diesem Modell ein effektives Instrument an die Hand, mit dessen Hilfe sie sicherstellen können, dass die wichtigsten Kostenfaktoren berücksichtigt und irrelevante Faktoren ausgeschlossen wurden.

    Dennoch sind Betriebskosten-Analysen keine vollwertigen Kosten-Nutzen-Analysen, da sie abgesehen von Kosteneinsparungen keine weiteren betriebswirtschaftlichen Effekte aufzeigen. Die Kosteneinsparungen werden im Übrigen nur dann sichtbar, wenn in der Analyse mehrere Szenarien verglichen werden. Wird die Betriebskosten-Analyse zur Entscheidungsfindung herangezogen, nimmt man in der Regel an, dass der Nutzen der verschiedenen Alternativen mehr oder weniger der gleiche ist, sich die Alternativen aber auf der Kostenseite unterscheiden.

    Praktische Anleitungen zur TCO Analyse und weitere Informationen zu verschiedenen Business Case Ansätzen finden Sie bei unseren Veröffentlichungen, oder in der neusten Ausgabe unseres Buches Kalkulieren Sie noch oder profitieren Sie schon?